Div. Fehlermeldungen 570 MAX DPS ABS 2018

  • Hallo zusammen,

    trotz Suche in div. Beiträgen bin ich nicht nach dem bei meiner Outlander auftretenden Fehlerbild fündig geworden.

    Seit einiger Zeit leuchtet nach einigen Metern Fahrt dauerhaft die ABS-Warnleuchte auf. Hinzu kommt ab und an eine für 1 bis 2 Sekunden aufleuchtende Motorkontrollleuchte. Nach dem Abstellen des Motors erscheint manchmal die Fehlermeldung " Kommunikationsfehler", ab und an auch "Kommunikationsfehler- DPS". Blink- Fehlercodes erscheinen nicht.

    Ich habe mittlerweile alle 3 ABS- Sensoren ausgebaut, auf Signal geprüft, i.O., und alle Sensorsteckerverbindungen gereinigt. Die ABS-Ringe auf den Wellen habe ich gereinigt und auf Beschädigung geprüft, konnte aber auch hier nichts finden. Beim Auftreten der Fehler ist keine Veränderung des Fahrverhaltens, Leistungsverlust etc. bemerkbar. Auch am Tache funktioniert die Geschwindigkeitsanzeige, KM-Zähler etc problemlos.

    Hat jemand zu o.g. Fehlerbild Infos zur Problembehebung, ohne gleich zum Händler zu müssen.


    Gruß,

    Jörg

  • Guten Morgen,

    Frido, danke für die Infos.

    Beim Auslesen nach der Vorgabe des Links kam folgende Meldung: "KEINE FEHLER- ANZEIGE AKTIV".

    Bedeutet jetzt, Fehler können/ werden nicht angezeigt, oder keine Fehler im Steuergerät hinterlegt?

    Ich werde die Kiste am WE mal aufbocken und das ABS- Signal bei drehenden Rädern prüfen.

    gruß,

    Jörg

  • moin Jörg


    Lass das ABS System doch mal "arbeiten" falls bei dir Schnee liegt über's bremsen oder mal an nen rutschigen Hügel und dann mit Allrad anfahren, da wird es ja auch in anspruch genommen. Deine Motorservice Leuchte kommt nur kurz nach dem starten oder zwischendurch ? Nach dem starten macht meine das auch sehr häufig

  • Hallo nochmal,

    ich bin jetzt eine def. Strecken 10x gefahren (5x4WD, 5x2WD), lt. Tachco jeweils 1km; im 4WD- Modus springt die ABS- Leuchte öfter (5x) an als im 2WD (2x), 3x gar nicht.Die Strecke bis zur Fehlermeldung war immer unterschiedlich. Die Motorkontrolle hat 1x kurz im 2WD aufgeleuchtet, ca. 100 m nach dem Start. Das Auftreten des Fehlers war unabhängig vom Lenkeinschlag, sprich unterschiedlicher Raddrehzahl VL/ VR, ist auch bei Geradeausfahrt bei 15km/h aufgetreten. Nach dem Abstellen des Motors nach jeder Fahrt war keine Fehlermeldung hinterlegt, die via Display abrufbar war. Die Kontrollleuchte erlischt nach dem Abstellen des Motors und wird beim Neustart nicht mehr angezeigt.

    Ich werde jetzt mal die Reifen auf den Felgen drehen, welchen Einfluss unterschiedliche Abrieb außen/ innen hat. Der Radtausch VL/ VR hat keinen Einfluss auf das Fehlerbild.

    Vielleich ist das ganze "Problem" aber auch nicht so schlimm und ich seh Schwierigkeiten wo gar keine sind.
    Gruß,

    Jörg

  • Servus, fahr doch einfach mal zu Quad- Stadel Schwab, ist doch grad 20km von dir weg.

    Der soll mal den Laptop dranhängen und ggf. ein Update draufspielen.

    Nicht unmöglich, das ein Stecker, Sensor... feucht ist, einen Wackler hat oder ein Signal grenzwertig kommt.

    Wenn es sowas sein sollte ist es mit seinen Möglichkeiten einfacher, da suchst du dir sonst u.U. einen Wolf.


    Ich denke nicht das da was gravierendes im argen liegt, aber eine Warnmeldung kommt meist ja auch nicht von ungefähr.

  • Servus Forrest,

    ich hab den Fehlerspeicher bereits im Sommer beim KD diesbezüglich auslesen lassen, ohne Erfolg. Es waren keine Fehler abgelegt. Daher habe ich mich jetzt selbst der Sache angenommen, ich verlasse mich ungern nur auf die elektronische Fehlerdiagnose. Ich hab noch zu einer Zeit gelernt als man ohne Elektronik die Fehler finden musste und oftmals schneller war als die heutigen Teiletauscher mit ihrem Fehlerauslesen und doch nichts finden. Hab diesbezüglich bei Auto und Motorrad bereits mehrfach schlechte Erfahrungen gemacht.

    Das es ein schwerwiegender Fehler ist denke ich auch nicht, aber ein nerviger "Fehler", der sich ggf mit etwas Arbeit beheben lässt ( Wetter dazu ist ja momentan dazu).

    Gruß,

    Jörg

  • Hallo aus Tirol


    Was ich untersuchen würde ist die Spannungsversorgung? Weißt Du zufällig, ob bei den auftretenden Fehlern die Beleuchtung, zb Abblendlicht, des Fahrzeuges hell und dunkler wird?


    Laut Deiner Fehlerbeschreibung würde das mit der Spannungsschwankung ins Bild passen.


    Wenn nur die ABS Fehlerlampe an und ausgehen würde, würde ich den Abrollumfang der Reifen messen. Wobei vorne links und rechts wichtig ist, da hier jeweils ein Sensor sitzt. Hinten links und rechts hast du nur einen Sensor. Jedoch sollte der Unterschied vorne und hinten auch nicht zu groß sein. Bei einem PKW sind es ca. ±5 %, aller 4 Reifen


    1) Ich würde jetzt den Abrollumfang kontrollieren und mit dem Luftdruck versuchen auszugleichen. Soweit das Möglich ist. Vlt. sind die Fehler ja unabhängig voneinander?


    2) Danach die Spannungsversorgung Plus-Seite und Minus-Seite. Batteriepolklemmen, Relais, Sicherungen (Haarrisse). Hast Du zufällig ein mobiles Oszilloskop? Wenn, ja würde ich bei Steuergerät die Spannung abgreifen und sehen, ob das Signal der Spannungsversorgung einbricht. Das Multi Meter ist hier manchmal zu träge.


    Hoff ich konnte Dir ein wenig helfen und Du findest den Fehler. :)


    mit mobilen Grüßen


    Martin

  • wenn das Fahrzeug ohne Probleme fährt würde ich mal garnichts machen, entweder es verschlechtert sich was und ist dann leichter zu lokalisieren oder es verschwindet oder du gewöhnst dich dran. Fehlersuche z.B. mit Spannung an den "wasserdichten" Steckern ist nicht immer so einfach und oft wird was beschädigt was später zu Folgeschäden führt.

  • Hallo zusammen,

    kurzes Update von heute Vormittag: nicht weiter geschraubt und heute im 2WD unterwegs gewesen ohne dass ABS- oder sonstige Warnleuchten angegangen sind. Bei der Rückfahrt nach ca. 2km leuchtet die ABS- Warnung erneut bis zum Abstellen des Motors auf. Nach etwa 1h beim erneuten Start, diesmal im 4WD, leuchtet die ABS- Leuchte sofort mit dem Motorstart auf.

    Grundsätzlich sehe ich das mit den Fehlermeldungen wie Richard. Kurz zur Erklärung warum diesmal nicht: meine bessere Hälfte und ich waren bis vor 3 Jahren 15 Jahre mit den Motorrädern in allen möglichen Gegenden der Erde unterwegs. Um (fast) immer ohne Probleme die Reisen genießen zu können, habe ich mich vorab penibel in die Motorräder eingearbeitet und versucht mögliche Probleme zu verstehen, zu beseitigen und wenn notwendig unterwegs selbst zu lösen. Da vor 2 Jahren Nachwuchs kam und wir 2019 festgestellt haben, dass das Reisen in der "4- rädrigen Dose" nicht unsere Art des Reisens ist, haben wir vor mit Motorrad und Outlander auf Tour zu gehen.

    Ich bin bisher von der "kleinen" Outlander begeistert und überzeugt, genau das richtige Gefährt für unsere Art von Touren. Auch das Forum mit seinen meißt hilfreichen Antworten finde ich :thumbsup:.

    Soweit kurz dazu warum ich so verbissen an dem Thema bin.

    Gruß,

    Jörg

  • Hallo,


    da ich auch im Urlaub mit dem ATV gerne Offroad unterwegs bin habe ich beschlossen ein 2. ATV zu kaufen. Erstmal macht es mehr Spass wenn man nicht hinten drauf sitzt, sondern selber fährt, aber vorrangig ist für mich der Sicherheitsaspekt. Wenn wir irgendwo durch die Pampa gefahren sind habe ich mir schon öfter die Frage gestellt wie ich bei einer Panne da mit ATV wegkommen würde? ADAC und normaler Abschleppdienst winken da nur ab, man müsste vor Ort eine Lösung suchen, das ist umständlich, zeitaufwändig und evtl. richtig teuer, ich bin gerne unabhängig und ungern auf fremde Hilfe angewiesen. Daher werde ich ein 2. ATV kaufen, damit ist man in den meisten Fällen in der Lage das defekte ATV abzuschleppen und selbst wenn das mal nicht mehr möglich sein sollte, kommt man notfalls auch zu 3 bis zu einer Unterkunft. Pannen lassen sich auch bei bester Vorbereitung nicht ausschließen und man kann nicht alle Ersatzteile mitschleppen. Ein weiterer Vorteil ist natürlich die Zulademöglichkeit beim ATV wenn man mit vollem Gepäck unterwegs ist. 2 baugleiche Fahrzeuge wären bzgl. Ersatzteilmitnahme zwar vorteilhaft, für mich kämen aber auch preiswertere Hersteller in Frage. Motorräder haben wir auch, man kann auch gemeinsam auf Tour gehen, aber ein 2. ATV als Begleitung ist m.E. praktischer.


    Nur meine Gedanken dazu, jeder hat da natürlich seine eigene Meinung entsprechend der persönlichen Gegebenheiten.


    Gruss

    Frido

  • N´abend,

    heute kam ne neue Meldung hinzu, in folgender Reihenfolge nach ca.2km Fahrt; ABS- Leuchte, kurzes Aufleuchten der Motorstörung, Fehlermeldung "DPS- PRÜFEN", "KOMMUNIKATIONS-FEHLER". Beim Auslesen übers Display waren keine Fehler abgelegt. Beim nächsten Start kam dann nach ca.1km die ABS-Leuchte.

    Morgen schließ ich mal den Spannungsmesser/ Oszi an und mess mal durch. Gibts noch irgendwo nicht in der Betriebsanleitung aufgeführte verbaute Sicherungen zum Prüfen?

    Frido, der Kleine ist noch zu jung für sein eigenes ATV 8), auf der Outlander hinter meiner besseren Hälfte reicht noch völlig aus. Ich bleibe zum Reisen bei meiner KTM!!

    Gruß,

    Jörg

  • Guten Morgen,

    kleines Update zur "Lage": ich war gestern beim Mechaniker zum Auslesen der Fehler. Bei sämtlichen Steuergeräten lag lt. Fehlerdiagnose eine zu geringe Spannung an. Lt. Mechaniker die wahrscheinlichste Lösung wäre die Batterie, dafür spricht dass die ABS-Leuchte oftmals gleich auf den ersten Metern zu leuchten beginnt. Beim Auslesen lagen lt. Diagnose unter Last, Zündung Stufe 1, 11,9V an. Die Batterie ist allerdings erst 18 Monate alt, wird v.a. bei unserem Wetter hier alle 2 Tage über Nacht ans Ladegerät gehängt. Beim Messen zu hause , ebenfalls nach 25km Fahrt, lagen unter Last 12,7V an.

    Die Batterie hängt seit gestern Abend ausgebaut im Keller am Ladegerät. Ein Belastungstest mit Messgerät hat gestern die Batterie als i.O. angezeigt, ich baue sie nachher wieder in die Outlander und dreh ne kleine Runde. Tritt der ABS- Fehler trotz frisch aufgeladener Batterie wieder auf, kann es fast nur noch ein Kupferwurm sein, und dann geht die Suche los.

    ABS- Sensoren, Lima, Regler sind lt. Diagnose und Mechaniker als Fehlerursache auszuschließen.

    Gruß,

    Jörg

    PS: Alle bereits o.g. anderen Fehlerquellen (Sicherungen, Räder,...) sind geprüft und alle i.O.

  • Hallo zusammen,

    nachdem ein Versuch mit einer Ersatzbatterie keine Verbesserung brachte, die ABS- Leuchte etc bei jeder Fahrt wieder zu leuchten begonnen hat, habe ich es die Woche über gut sein lassen. Gestern Vormittag dann nochmals die Sensoren ausgebaut und vom Bordnetz getrennt, neu durchgemessen und keine neuen Erkenntnisse bekommen. Anschließend aus Jux mit einem Magnetfeldmessgerät die Stärke des Magnetfeldes der Sensoren gemessen und "neu magnetisiert", wieder eingebaut, verkabelt und eine Probefahrt gemacht. Und siehe da, oh Wunder, seit gestern bekomme ich keine Fehler mehr angezeigt. Woran es jetzt genau lag und ob die Fehlerbeseitigung von Dauer ist- keine Ahnung, aber vorerst lasse ich mal die Finger von weiteren Maßnahmen bis wieder Fehlermeldungen aufploppen.

    Danke für alle Tips und Vorschläge von eurer Seite und ich werde berichten wenn sich wieder etwas tut.

    Jörg