Gelände Erfahrung mit ABS und ASR

  • Nein läuft ohne Probleme. Schau mein Bild an ... in Jänschwalde lief die wie ein Uhrwerk.

    Wie es im Schlamm ist, kann ich nicht sagen. Ich habe schon mal ein Quad an den Schlamm "verloren" da stehe ich nicht mehr so drauf ...

    :thumbsup: Can-Am Fahrer sind der lebende Beweis, daß Gehirnversagen nicht unmittelbar zum Tod führt :thumbsup:

  • Hallo Blaubear65!

    Danke für deine Antwort. Das klingt doch ganz gut. So richtig tiefen Schlamm will ich auch nicht. Aber schon mal steilere Hänge hoch und runter. Hatte woanders gelesen das an Hängen bei Schlupf angeblich das ASR die Leistung wegregelt. Was ich mir nicht so wirklich vorstellen kann.

  • Hallo RRichard.

    Ja das habe ich mir schon gedacht. Würde ja auch ansonsten keinen Sinn machen. Hab jetzt schon von einigen die selbst ein T3B fahrzeug besitzten das sie zufrieden sind. Auch beim moddern funktioniert alles bestens. Freue mich jetzt richtig auf mein bestelltes Fahrzeug!

  • Hallo NugNug Hunter,


    ich für meinen Teil bin da ja eher skeptisch was T3B Fahrzeuge anbelangt. Darum habe ich mich für eine International entschieden. Ich weis es werden mich hier alle T3B Fahrer gleich steinigen. Bin auch der Meinung das solange alles neu ist auch bei dem T3B ABS alles funktionieren wird. Aber die Fahrzeuge werden auch im rauen Gelände bewegt und werden auch älter. Da Canam was Rost angeht eh nicht das beste Fahrzeug ist, könnte ich mir gut vorstellen das Rost oder Verschleiß an den ABS-Sensoren oder Konektorringen auf den Antriebswellen (abgebrochene, abgerissene Sensorkabel) schon mal zum Ausfall des ABS führen kann. Bin halt der Meinung was nicht verbaut ist kann nicht kaputt gehen. Bin auch der Meinung das ABS im Gelände völliger Quatsch ist und ABS auf der Straße bei den meistens gefahrenen Geschwindigkeiten zwischen 60 u. 110 km/h keine allzu großen Vorteile haben wird da die Funktion nicht wie beim Auto ist. Ich kann bei der International mit 3 Bremspumpen u. 4 Bremsätteln dosiert Bremsen, was bei der T3B nur mit 2 Bremspumpen u. 3 Bremsätteln durch ABS unterstützt geht. Einen Vorteil bei der T3B sehe ich nur beim Hinterachsdifferenzial wenn mann reiner Straßenfahrer ist da dieses etwas leiser ist und besser um die Ecken fährt. Was aber im Gelände wieder negativ ist, da bei T3B nur maximal 2 Räder diagonal angetrieben werden. Bei der International 3 Räder. Für einen reinen Straßenfahrer werden auch die 105km/h vermutlich schnell zu einem Hindernis, dass sich angeblich mit etwas finanziellen Aufwand ändern lässt, da bin ich dann vermutlich über dem Preis einer International. Ein Händler wird auch immer die T3B bevorzugt anbieten da er die nur aus der Kiste auspacken etwas durchchecken muß und sofort an den Mann bringen kann ohne viel Aufwand. Bei der International sieht das schon anders aus, bis zum Auspacken ist das noch gleich aber dann, Neufahrzeug zerpflücken, Lof Kabelbaum einziehen, Lichtanlage EU konform machen, Anhängerkupplung anbauen, dann einen freundlich gesonnenen Tüv Prüfer finden der eine Einzelabnahme macht und für alles den Kopf hinhalten will. Da können schon ein paar Tage vergehen bis eine International zum Verkauf fertig im Ausstellungsraum steht. Aus diesem Grund wird ein Händler die T3B bis zum Himmel loben und ein T3B Käufer der später im Fahrbetrieb feststellt das so manche Sachen doch nicht so supi sind, wird auch immer sagen das an seiner Maschine alles toll ist um seinen Fehler gegenüber anderen nicht eingestehen zu müssen. Habe aber gehört, es soll Canam Fahrer geben denen 100Km/h wie Lichtgeschwindigkeit vorkommt und es absolut Hirn verbrand und selbstmörderisch ist mit einer solchen Geschwindigkeit über eine abgemähte lange Wiese oder übersichtlichen Feldweg zu düsen. Allen diesen Canam Fahrern würde ich natürlich den Kauf einer T3B oder aber eines Krankenfahrstuhls (am besten auf 5Km/h gedrosselt) empfehlen.


    MfG

  • Ja Richard, dann kläre mich doch bitte mal auf, was ich technisch nicht verstanden habe. Ich bin ja auch nicht allwissend so wie manch anderer hier im Forum und ich lerne immer noch gerne dazu...so als KFZ Mechaniker mit über 29 Jahren Berufserfahrung.


    MfG

  • Ja Richard, dann kläre mich doch bitte mal auf, was ich technisch nicht verstanden habe. Ich bin ja auch nicht allwissend so wie manch anderer hier im Forum und ich lerne immer noch gerne dazu...so als KFZ Mechaniker mit über 29 Jahren Berufserfahrung.


    MfG

    z.B. deine Aussage das bei den T3b-Fahrzeugen nur 2 Räder diagonal angetrieben werden und bei den INT sind es 3 Räder

  • Bin 15 Jahre 800 und 1000er LoF Gefahren, nun seit einem Jahr 650er und 1000er Traktoren.


    Ausschliesslich Gelände, von der Schwierigkeit her bis unüberwindbar.


    Keinen einzigen Nachteil bis jetzt bemerkt.


    Das die Traktoren schön leise sind finde ich genial. Hatte immer einen silent-schalldämpfer an den LoF.


    ABS verfluchen nur die, die es noch nie gefahren sind. Greift sehr spät ein, ideal im Gelände.


    Hinten Ist der Sensor top geschützt und schön im Winkelgetriebe eingebaut, wenn du Vorne Feindkontakt mit den Sensoren hast werden die das kleinste Problem sein.


    Ich bin dankbar das Can Am überhaupt sich die Mühe macht und halbwegs legal out of the box Lösungen anbietet.

  • Also ich bin der Meinung...International...hinten Winkelgetriebe, vorne Visco, das die Kraft bei eingeschaltem Allrad nach vorne überträgt und die Visco im vorderen Diff sperrt dann das durchdrehende Rad und wechselt demnach von links auf rechts, je nach dem welches Rad durchdreht. Also hast du im schlechtesten Fall 3 angetriebene Räder, im kurzzeitig (so lange die Visko sperrt) im besten Fall, 4 angetriebene Räder. T-Modell...hinten Differenzial das heißt 1 angetriebenes Rad...Allrad eingeschaltet...Kraft geht auch nach vorne zum Differenzial das von der Funktion wie das hintere ist...also 2 angetriebene Räder. (Dabei kann die Kraft auch mal auf 2 Räder auf einer Fahrzeugseite übertragen werden je nach dem wo die Diffs die Kraft hinleiten, also muß nicht immer diagonal). Beim Auto gäbe es jetzt das ASR, das die einzelnen durchdrehenden Räder mit gezielten Bremseingriffen abbremsen und somit die Kraft an allen 4 Rädern von links auf rechts oder vorne nach hinten je nach verbauten System gleichmäßiger verteilt (was aber bei extremer Beanspruchung bei manchen Modellen zu erhöhtem Bremsenverschleiß oder sogar zur Überhitzung bzw. Ausfall führen kann...das ist aber ein anderes Thema). Das macht aber das T-Modell nur an der Vorderachse meines Wissens nach (bitte berichtige mich Falls ich falsch liege). Also kann das T-Modell nur 2 Räder antreiben und 1 Rad kurzzeitig einbremsen so das im besten Fall die Kraft kurzzeitig auf 3 Räder gleichmäßiger verteilt ist...für mich ist das aber vom Grundprinzip her ein reiner 2 Rad Antrieb. So Richard, bitte um Berichtigung falls ich falsch liege...wie gesagt lerne ich ja noch gerne dazu.


    MfG

  • gibt hinten noch kein Differential bei Canam-ATV, also deine Story mal hinfällig.


    nächste Aussage: ABS ist nicht verbaut weil es gewünscht worden wäre sondern weil es der Gesetzgeber vorschreibt wenn ein T3b mit 105km/h unterwegs sein will, mit hinterem Differential sind nur 90km/h erlaubt, das war Canam zu niedrig

  • Hallo an alle Diskussionsteilnehmer.


    Schön auch mal unterschiedliche Auffassungen zu lesen. Auch das dann eventuelle Irrtümer ausgeräumt werden finde ich gut. Das Can Am hinten nach wie vor ein Winkelgetriebe besitzt war mir bekannt. Und das mein Händler jetzt nicht noch an der Elektrik wegen dem Lof Umbau rumbasteln muss ist mir sogar recht. Hatte bei meiner aktuellen G1 letztes Jahr genug Probleme mit der modifizierten Elektronik wegen Wasser. Und die 105kmh reichen mir vollkommen. Ich war halt bezüglich des ASR als Ersatz das Viscolok unsicher. Habe aber auch an anderer Stelle positive Ergebnisse berichtet bekommen.

  • Ja gut beim Diff hinten habe ich mich jetzt ein bisserl vertan, grundsätzlich wird aber beim T-Modell ein Rad weniger (nicht so effektiv) angetrieben als beim International Modell, du oida "Dipfalscheischa" 8o was du da jetzt mit dem Gesetzgeber meinst...da komme ich jetzt nicht mit...von dem habe ich nichts geschrieben...aber ja ich finde es auch löblich von Canam das die Fahrzeuge sogar 105 fahren als nur grad 90km/h.


    MfG

  • Ja gut beim Diff hinten habe ich mich jetzt ein bisserl vertan, grundsätzlich wird aber beim T-Modell ein Rad weniger (nicht so effektiv) angetrieben als beim International Modell, du oida "Dipfalscheischa" 8o was du da jetzt mit dem Gesetzgeber meinst...da komme ich jetzt nicht mit...von dem habe ich nichts geschrieben...aber ja ich finde es auch löblich von Canam das die Fahrzeuge sogar 105 fahren als nur grad 90km/h.


    MfG

    die Vorderräder werden auch beim T-Modell genauso effektiv über das Differential angetrieben wie beim INT-Modell, der Zeitverzug zwischen eingreifen von Viscolock oder Schlupfregelung wird kaum spürbar sein.

    die gesetzliche Regelung schreibt vor das T-Fahrzeuge nur 60km/h schnell fahren dürfen, sind die mit einem Differential an der HA ausgerüstet sind 90km/h erlaubt und wenn an Stelle vom Diff ein ABS verbaut ist darf man 105km/h schnell fahren. Worin der Sinn liegt kann ich dir auch nicht sagen, ein Fahrzeug mit hinterem Differential wäre auf der Straße sicherer als die Fahrzeuge mit ABS, aber das haben Politiker entschieden, da darf man sich nicht wundern.


    Der Aufwand für den LOF-Umbau ist für mich kein Verkaufsargument, ich rate dem Kunden zu dem was für Ihn am sinnvollsten ist. Ich habe immer Fahrzeuge mit T3b und LOF-Umbau in der Ausstellung und es wird wenig Händler geben die einen so aufwändigen Umbau wie wir machen, aber wenn man einen guten LOF-Umbau für unter € 500,- haben will darf man sich auch wegen späterer Probleme nicht wundern.

  • Habe aber gehört, es soll Canam Fahrer geben denen 100Km/h wie Lichtgeschwindigkeit vorkommt und es absolut Hirn verbrand und selbstmörderisch ist mit einer solchen Geschwindigkeit über eine abgemähte lange Wiese oder übersichtlichen Feldweg zu düsen. Allen diesen Canam Fahrern würde ich natürlich den Kauf einer T3B oder aber eines Krankenfahrstuhls (am besten auf 5Km/h gedrosselt) empfehlen.


    MfG

    Hmm .. was soll man dazu sagen. Freie Meinungsäußerung deckt ja leider viel ab.

    1. Ich hoffe du hast einen Organspenderausweis

    2. T3B mit Krankenfahrstuhl in einem Zug zu nennen, finde ich schon ganz schön daneben


    Da du in vielen technischen Dingen daneben liegst (trotz 29 Jahren KFZ Berufserfahrung) hoffe ich mal, das ich meine Kraftfahrzeuge nicht als Unterwegshilfe in deine Obhut geben muss. (Werde den Bayrischen Wald wohl meiden müssen)

    Die Mechatroniker von heute sind ja doch sehr an das Abhaken ihrer Servicelisten gebunden. Und Häkchen sind schneller gemacht als ein Fehler gefunden.

    In diesem Sinne: Vor dem Posten das Ding zwischen den Ohren einschalten, falls vorhanden. Ansonsten sein lassen.


    @all Sorry, aber solche Beiträge regen mich nur noch auf und machen das schönste Forum kaputt. Das ist meine Meinung !


    Blaubär

    :thumbsup: Can-Am Fahrer sind der lebende Beweis, daß Gehirnversagen nicht unmittelbar zum Tod führt :thumbsup: