Beiträge von Forrest

    Um wieder auf das erste Bild mit den Schleifspuren zurückzukommen:


    Der Deckel hatte nur einen Augenblick Kontakt, weil er abgerieben aber nicht angeschmort ist.


    Kommt davon, das wenn man etwas im Gelände unterwegs ist, auch mal mit dem linken Fuß durch

    Gewichtsverlagerung agieren muss und in einem blöden Moment mal kurz an das Vario- Gehäuse

    streift.

    Bei ordentlich Drehzahl und der Musik, die aus dem Kasten kommt, nicht hörbar.

    aber drück mal im Stand oder langsamer Fahrt an den Kasten, da hört du sofort das anschleifen, weil

    da sind grad mal ein paar mm Luft zwischen Deckel und Schraubbolzen/ Mutter.

    Ist der andere Brp Händler aus Neumarkt nicht so gut was Werkstatt angeht Stefti?


    In der Sufu findest was dazu, alternativ unter dem Button "Händler".
    An Neumarkt fahr ich auch "vorbei".

    Würde mal auf einen Sensor tippen. Meine zeigte bei höherer Geschwindigkeit manchmal Allrad an, obwohl er nicht eingeschaltet war.
    Wurde auf Garantie getauscht, und da sagte der Mechaniker dann auch was für Fehler der Sensor erzeugen könnte, und ich meine dein Fehlerbild in ähnlicher Weise hatte er auch angesprochen.

    Als "Nichtbetroffener":


    Eine Kopie ist besser als nichts.
    Eine beglaubigte Kopie (stellt z.B. auch der Pfarrer aus für eine kleine Spende) wäre sicherer (gilt m.W. nach 4 Wochen).
    Aber so meine Ordnungsmacht eben aussagte, sehen die es in diesem (!) speziellen Fall als ok an,
    weil es nicht gegen Diebstahl in Hinblick mit zum Aufwand stehenden Mitteln gesichert werden kann (gilt z.B. nicht für normale, offene Cabrio´s,
    Ausnahmen sind hierbei wiederum offene Sondercabrio´s, die z.B. keine Türen haben und unberechtigter Zugriff durch dritte problemlos möglich ist, nur als Beispiel!).


    Gibt natürlich keinen Passierschein, das dies Rechtsgültig ist, aber wenn es hart auf hart kommt, wird der Richter erkennen
    das du das deinige beigetragen hast was in diesem Fall möglich war. Und wie oben schon geschrieben stand, wird sowas i.d.R. schon vom Ordnungsamt eingestellt,
    aber spätestens vor Gericht, weil das Ordnungsamt kennt meist das Vorgehen/Urteil der Gerichte und da haben sie, so meine Ordnungsmacht, bisher immer (!) den kürzeren gezogen.

    Also entspannt bleiben.

    Ich hätte vielleicht noch eine Ergänzung:


    bei Einsatz der Würstchen ist eine Reibahle oder Bohrer von 8mm von Vorteil (falls nicht schon im Set beinhaltet).


    Dann hatte ich am PKW einen Nagel drinnen, also beim Händler angerufen wegen flicken. "Ja, geht, da drehen wir einfach so eine Reparaturwurst rein".
    Allerdings kein Termin früher als 3 Wochen möglich :/


    Also beim Reifenhändler angerufen, kein Problem, flicken wir wenn Sie da sind. Nach der Arbeit hin, der drehte genau diese Wurst in den Reifen und passt.
    Frage: Wird das nicht mehr von innen vulkanisiert? Nö, das hält genauso gut und Garantie ist mit dabei.
    Alles auf Rechnung.


    14 Tage später beim TÜV. Der dreht den Reifen und sieht natürlich genau die geflickte Stelle.
    Aha, da hatten Sie wohl einen Platten? Öhmmm, ja, wurde aber in der Werkstatt gemacht.
    Nee, passt schon, wenn er dicht ist, ist das ja kein Problem. Plakette drauf, fertig, Gute Weiterfahrt und bis in 2 Jahren.


    Soll heißen: Anscheinend ist das heute Stand der Technik (zumindest bei BMW und dem Reifenfachhandel), wird mit Garantie
    abgearbeitet und kostete 12,50€.
    Tüv (Süd) hat es erkannt und gab weiter keinerlei Anlass das zu beanstanden.


    @ Alex, wie immer TOP :thumbup:

    Kann ich so unterschreiben.
    Hatte vorher die 500er, nun auch die 1000R.
    Hubraum wie geschrieben kann man nie genug haben.
    Spritverbrauch identisch von etwa 10-10,5l (da hatte ich mich auf deutlich mehr eingestellt).
    Wartungskosten bis auf 20€ auch identisch bei gleicher Werkstatt. Die Aufwände sind ja auch in etwa identisch, ebenso die Füllmengen der Öle ect.


    Bleibt also einzig der Preisunterschied und das lächeln im Gesicht.


    Überlege dir daher die Wahl gut. Ich, wie viele andere hier auch, dachten eine 500er ist ausreichend. Wenn du Blut geleckt hast
    wirst du dann irgendwann doch zur 1000er tendieren, auch wenn es (wie im Gelände) keine rationale Erklärung dafür gibt.
    Aber mehr Hubraum schont eben auch das Motörchen 8) und zu wissen das man doch gewisse Reserven hat, die man sofort abrufen kann, ist nie verkehrt.
    Ist ja auch eine Investition, die man da auf den Tresen hinblättert.

    Kleiner Hinweis zur Ausgangsfrage:


    Man sollte hier eine Grenze ziehen.


    Das eine ist, was kann ich (technisch gesehen) draufmachen, wenn ich nur auf dem Privatgelände rumfahre oder in der Moddergrube mit einem zweiten Reifensatz.


    Das andere, was wird der TÜV/ DEKRA eintragen? Unzählige Beiträge hier zeigen, das der technische Sachverstand teilw. mehr als deutliche Unterschiede zu Tage fördert (gilt dann für den Einsatz auf öffentlichem Grund).

    So, der nächste Pokal kann vergeben werden ^^


    Und an dieser Stelle nochmals vielen Dank an den Forums- Betreiber und seinem Team.


    Das eine ist ja, die Kosten zu stemmen, aber auch die "Ehrenamtliche Tätigkeit" darf man nicht vergessen, wo man oft auch noch Schelte einstecken muss und meist nie ein Danke bekommt.


    Grüße vom Forrest, der nächste Woche in Urlaub fährt und versucht, auf der Fahrt die Family umzustimmen, am Fursten Forrest vorbeizufahren.
    Vielleicht seh ich ein paar Bleichgesichter von euch :thumbsup:

    Jungs, ich hab jetzt nur die erste und letzte Seite gelesen, aber ich denke es geht einfach auch um eine Weltanschauung.
    Die CanAm wird nun mal für den amerikanischen Markt gebaut, und die sind da drüben anders drauf als wir deutschen.
    Wenn denen was verreckt wird repariert, ansonsten wird auf Pump was neues gekauft.
    Der Deutsche verhätschelt sein Gefährt wie das Auto eben auch und erwartet für einen Mercedes Preis auch die Qualität eines Benz (jetzt sinnbildlich gesprochen).
    Da der Ami aber eben mit deutlich weniger zufrieden ist, warum besser bauen?
    Wen es nicht passt soll zur Konkurrenz gehen. Nur ist die eben leider auch nicht besser.
    Sicher, die Japaner zeigen, was machbar ist. Nur verkaufen die auch so wenig, das sie gar nicht mehr zu uns liefern, weil
    eben auch der Deutsche dann lieber eine Canam mit 10% mehr PS fahren will für gleichen Preis/ Hubraum.
    Und mehr bezahlen will auch keiner, es ist eben immer die Geiz ist Geil Mentalität da. Lese ich auch immer wieder, wenn hohe Werkstattrechnungen diskutiert werden.
    Bei überteuerten ist eine Diskussion ok, aber auch der Schrauber hat Familie daheim die was zu essen brauchen und ein Dach über den Kopf.
    Heute kann nur ein Massenproduzent überleben, hochqualitative Exoten wären nicht bezahlbar und die Firma ginge schnell den Bach runter (da wären wir wieder bei den Japanern).
    Somit kann sich der Kunde nur das aussuchen was der Markt anbietet mit allen Vor- und Nachteilen.
    Es gibt billige Taiwaner- ATV´s, wo man bei einer benötigten Kulanzleistung ins leere rennt, oder eben Kanadier, wo man noch einigermaßen
    einfach Teile getauscht bekommt. Kostet eben etwas mehr. Und wer auch gute Motoren setzt...... also kommen am Ende der Wunschliste vielleicht 2 Hersteller in frage, und die wissen das auch.
    also, warum besser werden wenn es die Konkurrenz nicht auch macht. Entweder damit leben und abfinden, oder Motorrad fahren.


    Ich weiß ich mache mich grad etwas unbeliebt, aber ich versuchte es mal "neutral" zu sehen. Wenn bei mir was kaputt ist bin ich aber genauso sauer wie ihr auch.

    Hatte ich bei meiner alten 500er einmal, auch gleich beim Start. Beim ersten Kundendienst gefragt, Schrauber sagte das es an der Elektronik liegt, weil Steuerung am Anfang nicht hinterherkommt die Signale zu verarbeiten.
    Aber völlig unkritisch (gebe es jetzt mal mit meinen Worten wieder).